ABDL

Letzte Aktualisierung am 05.10.2020 | 3.086 Aufrufe | Fehler melden

Inhaltsverzeichnis: 1. Bedeutung | 2. Ursprung | 3. Verbreitung

Bedeutung


Was bedeutet ABDL?

ABDL ist eine Abkürzung aus der Fetischszene, welche ausgeschrieben für „Adult Baby / Diaper Love“ steht.

Dies heißt übersetzt so viel wie „Erwachsenes Baby / Windelliebe“ und trägt den Fachbegriff „Autonepiophilie“.

Bei dieser sexuellen Neigung verhält sich der niedriger gestellte Beziehungspartner wie ein Baby, was jedoch in keinem Zusammenhang mit Pädophilie steht.

Beliebte Accessoires sind Schnuller, Babykleidung, Strumpfhosen, Strampler und vor allem Windeln.

Das Wechseln der Windel und das Wickeln des erwachsenen Babys ist oftmals essenzieller Bestandteil des Auslebens dieser Neigung.

Eine ähnliche Beziehungs-Art ist DDLG. Hierbei geht es um das Szenario des Vaters und seinem kleinen Mädchen.

Öffentliches Interesse

Ursprung des Begriffes

Die Abkürzung entstand in der Fetischszene, um die dort thematisierte Neigung einfacher bezeichnen zu können.

Wann genau diese das erste Mal Verwendung fand, ist nicht exakt zu bestimmen, jedoch ist diese zum Anfang der 2000er Jahre einzuordnen.

Der erste Eintrag im Urban Dictionary lässt sich ab dem 12. Juli 2005 finden.

Verbreitung des Begriffes

Sowohl der Begriff als auch die Abkürzung sind nicht weit verbreitet.

Sie lässt sich jedoch überall dort finden, wo diese Neigung thematisiert oder praktiziert wird.

Am ehesten stößt man darauf in Fetisch-Foren und auf Pornoseiten, doch auch auf Youtube, Instagram und anderen Plattformen wird dieser Fetisch offen ausgelebt.



Weitere Informationen/Quellen

Gefallen dir die Inhalte? 🙂
[Bewertungen: 2 Durchschnitt: 4]

Wenn Julia nicht gerade Begriffe und Memes für Onlinesprache.de definiert, verbringt sie ihre Freizeit mit Fan-Fiction. Sie ist immer auf der Suche nach neuen Trends, die früher oder später auch in Deutschland ankommen.

2 Kommentare

Dietmar Unkart am 25. Januar 2020:

Warum wird so viel Zirkus gemacht mit Wünschen von Menschen.
Ich bin auch mit dabei aber wir machen SICHER keine Schmerzen
oder demütigen Jemanden. Jeder und Jede können mit machen
und bei freiem Willen sofort wieder aufhören. Aber es ist eine Art
von Fetisch womit man sich wohl fühlt.
Manche sicher im geheimen und manche offen. Ich bin auch für
Offenheit und wem es nicht gefällt kann sich andere Freunde
suchen. Wer dann an SM denkt ist bei uns falsch.

Danke fürs Lesen

Redaktion Onlinesprache.de am 26. Januar 2020:

Moin Dietmar. Wir sind da deiner Meinung: Jeder sollte machen, wonach ihm der Sinn steht. Aus dem Grund schreiben wir auch ganz offen über alle Begriffe, die im Netz auftauchen und setzen keinen Filter davor. Wir sollten alle offener mit unseren Neigungen umgehen, aber der Großteil der Gesellschaft braucht noch seine Zeit. Danke für dein Feedback 🙂



Sag deine Meinung



Onlinesprache bei Instagram Instagram Facebook Facebook Twitter Twitter Pinterest Pinterest

Impressum | Datenschutzerklärung | Verzeichnis | Über uns | Kontakt | Sitemap | SlangLang