13 Anime- und Manga-Begriffe, die Du als Laie kennen solltest

Letzte Aktualisierung am 04.10.2020 | 372 Aufrufe | Fehler melden

Um nicht völlig überrascht zu werden, wenn Du Dich oberflächlich mit Mangas und Animes beschäftigst oder Dich auf Hentai-Porno-Seiten umsiehst, haben wir Dir die wichtigsten Begriffe zusammengefasst.

Mangas sind grundsätzlich nichts anderes als japanische Comics. Sie unterscheiden sich in Stil und Leserichtung von westlichen Comics – und oft auch inhaltlich.

Japan ist nämlich vor allem in der Welt der gezeichneten Kunst recht aufgeschlossen.

So entstehen unter dem Begriff Hentai hauptsächlich Mangas mit Erwachseneninhalten – und dort gibt es kaum ein Tabu, wenn es um Fantasien und Perversion geht.

Und dann wäre da noch das Wort Anime. Es bezeichnet im Japanischen nichts anderes als animierte Mangas; also als Film, Serie oder Video.

13 Anime- und Manga-Begriffe, die Du als Laie vorsorglich kennen solltest

Alle drei sind auch bei uns mittlerweile sehr verbreitet und haben eine große Community. Grund genug, auch Laien ein paar Begriffe beizubringen.

 

Otaku / Fujoshi

Fangen wir mit den Grundlagen an: Otaku beschreibt im japanischen einen Fan, der sich die meiste Zeit seinem Hobby widmet; ähnlich wie ein Nerd.

Darunter fällt nicht selten das Interesse gegenüber Animes und Mangas.

Weibliche Fans werden dagegen Fujoshi genannt, da sich Otaku in der Vergangenheit meist auf Jungen/Männer bezogen hat.

 

Waifu

Während die einen in Pop-Stars vernarrt sind, konzentrieren sich andere stark auf weibliche Manga- und Anime-Charaktere.

Solche Fans werden in der Szene Waifu genannt, womit eine besondere Fanliebe bezeichnet wird.

 

Ahegao

Kennst Du Dein Gesicht, wenn Du einen Orgasmus hast? Vermutlich nicht, außer Du hast einen Spiegel in passender Position parat.

Vielleicht ist das auch der Grund, warum ein Orgasmus-Gesicht in Mangas und Animes so unnatürlich aussieht – vor allem bei weiblichen Charakteren.

Das nennt sich im Japanischen dann Ahegao und hat schon einige Memes hervorgebracht.

 

Dakimakura

Ein Dakimakura ist eine etwas andere Art von Kissen, die in Japan recht populär ist.

Es handelt sich um ein meist 150 x 50 cm großes Seitenschläferkissen.

Auf diesem ist auf der einen Seite eine bekleidete Manga-Figur und auf der anderen Seite Selbige in nackt bzw. freizügig zu sehen.

 

Ecchi

Das ist die Vorstufe zum Hentai. Man könnte Ecchi auch als Softcore in Mangas und Animes bezeichnen.

Erlaubt sind Nacktheit, Unterwäsche, Brüste, aber keine Genitalien.

 

Yaoi

Homosexualität gibt es natürlich auch in der Welt der Mangas und Animes.

Das Genre dazu nennt sich Yaoi und gibt ausschließlich Inhalte vor, in denen sexuelle Handlungen zwischen Schwulen zu sehen sind. Das lesbische Pendant dazu heißt Yuri.

 

Shotacon

So, kommen wir langsam zu den wirklich interessanten Begriffen, bei denen hierzulande viele wild mit dem Kopf schütteln würden.

Shotacon bezeichnet Geschichten in Mangas, die sich um sexuelle Beziehungen zu minderjährigen Jungen drehen.

In Japan und Teilen der USA wird das jedoch nicht als Kinderpornografie eingestuft, da es sich „lediglich“ um Zeichnungen handeln.

 

Harem Anime

Vermutlich kennt man das Wort Harem eher aus arabischen Gefilden, aber in der Anime-Welt wurde es zweckentfremdet.

Es stellt einen Hauptprotagonisten in den Mittelpunkt auf den zahlreiche weibliche Figuren fliegen.

Auch im Ecchi-Segment findet sich das Genre passenderweise mittlerweile gerne wieder.

 

Anime Tiddies

Animes und Mangas wären nicht das, was sie sind, wenn große Brüste keine Rolle spielen würden.

Das relativ junge Wort „Anime Tiddies“ ersetzt mittlerweile den japanischen Begriff Oppai und die englische Bezeichnung Breast Expansion.

Kleine Anmerkung: Mangas und Animes orientieren sich stark am Feedback der Fans. Also sind nicht unbedingt die Zeichner für große Brüste verantwortlich.

 

Paizuri

Und wo wir gerade bei Brüsten sind: Paizuri ist das japanische Wort für Tittenfick.

In Hentais stellt die Praktizierung eine männliche Ejakulation dar, die durch das Stimulieren eines Penis zwischen zwei Brüsten herbeigeführt wird.

 

Tentacle Porn

Wenn Du wirklich mal in Hentai-Pornos stöberst, wirst Du an Tentacle Porn nicht vorbeikommen.

Wie der Name schon andeutet, werden in entsprechenden Filmchen sexuelle Handlungen zwischen einer Frau und einem Wesen mit Tentakeln dargestellt; diese werden natürlich zur Befriedigung der Frau verwendet.

Wie Du siehst, es gibt eigentlich nichts, was es nicht gibt in der Welt der Animes.

 

Loli Hentai

Ähnlich wie bei Shotacon geht es hier um Minderjährige.

In Loli Hentais werden Mädchen und Frauen kindlich dargestellt, um auf diese Weise erotisch anziehend zu wirken.

Besonders in Japan wird das als wenig verwerflich betrachtet, da ein kindliches Aussehen dort zum ästhetischen Grundton gehört.

 

Vore

Das beste, oder besser gesagt das außergewöhnlichste, kommt bekanntlich zum Schluss: Vore bezeichnet die sexuelle Vorliebe, von jemanden verschluckt zu werden.

Da das natürlich in der menschlichen Anatomie nicht möglich ist, beschränkt sich das Thema rein auf die Fantasie.

Wenn Du jetzt denkst, so verbreitet wird das nicht sein, irrst Du Dich. Vor allem in Mangas und Zeichnungen wird Vore immer wieder thematisiert; auch der Prozess nach dem Verschlucken

Gefallen dir die Inhalte? 🙂
[Bewertungen: 3 Durchschnitt: 5]

Wenn Julia nicht gerade Begriffe und Memes für Onlinesprache.de definiert, verbringt sie ihre Freizeit mit Fan-Fiction. Sie ist immer auf der Suche nach neuen Trends, die früher oder später auch in Deutschland ankommen.



Sag deine Meinung



Onlinesprache bei Instagram Instagram Facebook Facebook Twitter Twitter Pinterest Pinterest

Impressum | Datenschutzerklärung | Verzeichnis | Über uns | Kontakt | Sitemap | SlangLang