Cuntbusting

Letzte Aktualisierung am 05.10.2020 | 577 Aufrufe | Fehler melden

Inhaltsverzeichnis: 1. Bedeutung | 2. Ursprung | 3. Verbreitung

Bedeutung


Was bedeutet Cuntbusting?

Cuntbusting ist ein Begriff aus der SM-Szene.

Der englische Begriff setzt sich aus den Wörtern „Cunt“, umgangssprachlich für Vagina, sowie „busting“ für „kaputt gehend“ zusammen.

Genauso schmerzhaft, wie die Übersetzung klingt, ist „Cuntbusting“ auch.

Bei der Methode bekommt die masochistisch veranlagte Frau Tritte und Schläge auf ihre Vagina.

Oftmals werden auch Peitschen und Flogger verwendet.

Die Schmerzen, die daraus resultieren, sind mit nichts zu vergleichen und nur etwas für hartgesottene BDSM-Fans.

Hinzu kommt die Gefahr beim „Cuntbusting“ etwas an oder um die Vagina gesundheitlich zu beschädigen, da dies der empfindlichste Körperteil der Frau ist – so wie beim Mann der Penis und die Hoden.

Das männliche Pendant, wenn ein Mann Tritte und Schläge in seine Genitalien erhält, nennt man Ballbusting.

In beiden Fällen sorgt es beim Masochist für eine Art Schmerz-Ekstase, der wiederum gesteigerte Lust folgt.

Der Sadomasochist ergötzt sich dagegen an dessen Qualen.

Öffentliches Interesse

Ursprung des Begriffes

Das zum Bereich Genital Torture gehörende Schmerzspiel ist im BDSM-Bereich nichts Neues, wird aber nicht oft angewandt, da es nur wenige wirklich aushalten bzw. die Neigung haben.

„Cuntbusting“ geht bis auf das Mittelalter zurück, wobei es zu dieser Zeit als Folter und Bestrafung für Vergehen von Frauen galt.

Jedoch dienen derartige Maßnahmen aus vergangenen Zeiten oftmals als Vorlage für entsprechende Spiele im BDSM.

Verbreitung des Begriffes

Auch wenn die extreme Variante des „Cuntbusting“ meist nur in Pornos zu sehen ist, erfreut sich das leichte Schlagen mit Floggern, Gerten und Peitschen größerer Beliebtheit unter SM-Begeisterten.

Neben realen Videos ist die sexuelle Bestrafungsmethode auch in einigen Hentais zu sehen.



Video

Weitere Informationen/Quellen

Gefallen dir die Inhalte? 🙂
[Bewertungen: 0 Durchschnitt: 0]

War schon im Netz aktiv, als Meme noch ein Fremdwort war. Seit klein auf als Gamer unterwegs. Norddeutscher Schreiberling, der digitales Gedöns aller Art suchtet. Kümmert sich um den Content auf OnlineSprache.de



Sag deine Meinung



Onlinesprache bei Instagram Instagram Facebook Facebook Twitter Twitter Pinterest Pinterest

Impressum | Datenschutzerklärung | Verzeichnis | Über uns | Kontakt | Sitemap | SlangLang