Fluffer

Letzte Aktualisierung am 07.07.2019 | 654 Aufrufe | Fehler melden

Inhaltsverzeichnis: 1. Bedeutung | 2. Ursprung | 3. Verbreitung

Bedeutung

Öffentliches Interesse

Ursprung des Begriffes

Durch die langen Drehzeiten und zahlreichen Wiederholungen der Szenen fällt es den Darstellern meist schwer, immer im richtigen Moment eine Erektion zu haben beziehungsweise diese aufrechtzuerhalten.

Früher wurden dazu meistens „Fluff Girls“ oder „Fluff Boys“ benutzt, deren einzige Aufgabe es war, die männlichen Pornostars bei der Stange zu halten.

Heutzutage werden vermehrt chemische Substanzen wie Sildenafil, was auch in Viagra enthalten ist, genutzt oder aus Kostengründen wird auf die Nebendarsteller zurückgegriffen.

Bei homosexuellen Pornofilmen „fluffen“ sich die Darsteller meist gegenseitig.

Verbreitung des Begriffes

Die Verbreitung von Fluffern ist mit der Entwicklung der Pornoindustrie weitestgehend zurückgegangen.

Dies bestätigt auch ein Eintrag auf Urban Dictionary vom 3. Mai 2009. In diesem schreibt der User Swampthing69, dass er selbst in der Industrie arbeitet und bestätigt, dass es solche Personen nicht mehr gibt; es sei eine urbane Legende.

Der Grund für den Wegfall dieser Beschäftigung ist sowohl wirtschaftlich begründet als auch darauf, dass es mittlerweile Mittel gibt, die eine Erektion unterstützen.

2001 kam der US-amerikanische Independent-Film „The Fluffer“ raus, der sich mit der Thematik auseinandersetzt. Premiere hatte er auf den 51. Internationalen Filmfestspielen in Berlin (Berlinale).

Weitere Informationen/Quellen

Gefallen dir die Inhalte? 🙂
[Bewertungen: 0 Durchschnitt: 0]

Wenn Julia nicht gerade Begriffe und Memes für Onlinesprache.de definiert, verbringt sie ihre Freizeit mit Fan-Fiction. Sie ist immer auf der Suche nach neuen Trends, die früher oder später auch in Deutschland ankommen.



Sag deine Meinung



Onlinesprache bei Instagram Instagram Facebook Facebook Twitter Twitter Pinterest Pinterest

Impressum | Datenschutzerklärung | Verzeichnis | Über uns | Kontakt | Sitemap | SlangLang