Knusperparty

Letzte Aktualisierung am 18.06.2020 | 1.453 Aufrufe | Fehler melden

Inhaltsverzeichnis: 1. Bedeutung | 2. Ursprung | 3. Verbreitung

Bedeutung

Öffentliches Interesse

Ursprung des Begriffes

Die Umschreibung „Knusperparty“ entstammt einem Facebook-Post von 2013.

Auf der mittlerweile gelöschten Seite „Confessions: Beichte dein Geheimnis“ wurden anonyme Geschichten veröffentlicht, welche die Benutzer dem Seiten-Inhaber per Direktnachricht zukommen lassen konnten.

Viele der Posts drehten sich dabei um ausgefallene, sexuelle Erlebnisse. Ob jede der Veröffentlichungen sich tatsächlich so zugetragen hat, ist unbekannt.

In jedem Fall erlangte der skurrile Beitrag, in dem die „Knusperparty“ beschrieben wurde, eine hohe Reichweite durch Likes und Verlinkungen.

Verbreitung des Begriffes

Liest man sich die über 7.000 Kommentare unter dem Beitrag zur „Knusperparty“ durch, so wird klar, dass er sich vor allem durch den erzeugten Ekel seitens der Leser schnell verbreiten konnte.

Nach dem Post gab es auch etliche YouTuber, die sich zu dem Thema in ihren Videos äußerten.

Es ist kaum prüfbar, ob eine solche Praktik tatsächlich existiert oder die Geschichte nur ausgedacht ist.

Die Möglichkeit besteht, da Körperflüssigkeiten aller Art schon immer auch Gegenstand diverser Fetische waren.

Weitere Informationen/Quellen

Gefallen dir die Inhalte? 🙂
[Bewertungen: 1 Durchschnitt: 5]

Seit klein auf als Gamer unterwegs. War schon im Netz aktiv, als Meme noch ein Fremdwort war. Norddeutscher Schreiberling, der auf digitales Gedöns steht.



Sag deine Meinung



Onlinesprache bei Instagram Instagram Facebook Facebook Twitter Twitter Pinterest Pinterest

Impressum | Datenschutzerklärung | Verzeichnis | Über uns | Kontakt | Sitemap | SlangLang