Volatilität

Inhaltsverzeichnis: Bedeutung | Ursprung | Verbreitung

Bedeutung


Was bedeutet Volatilität?

Volatilität bezeichnet ein gewisses Ausmaß an Schwankungen. Wer sich für Online Glücksspiel interessiert, hat bestimmt auch schon von der besagten Volatilität gehört. Möchte man wirklich wissen, wie Glücksspiele funktionieren, wird man sich auch mit der Funktionsweise der Volatilität beschäftigen müssen. Hat man die Zusammenhänge verstanden, wird man auch den nächsten Online Casino Bonus ohne Einzahlung sofort besser nutzen können. Letztlich bemisst die Volatilität die Intensität der Schwankungen, die gerade beim online Glücksspiel von großer Relevanz sind. Ergo sollten Online-Casino Spieler schon einmal von der Begrifflichkeit gehört haben.

Ursprung des Begriffes


Woher kommt Volatilität?

Den Ursprung des Begriffes wie wir es im Glücksspiel kennen, ist Anfang der 2000er im Online-Casino zu finden. Mittlerweile ist der Begriff der Volatilität für die meisten Spieler fester Bestandteil des Spiels. Spielt man eine Zeit lang, wird man an der Bankroll merken, wie man während des Spielens Erfolge und Misserfolge hat. Es geht hoch und runter. Dementsprechend sind auch die Gewinne und Verluste während des Spielens. Wie stark diese Schwankungen sind, hängt auch vom jeweiligen Spiel ab. Es gibt Spiele, die deutlicher schwanken, während andere weniger stark schwanken.

In diesem Zusammenhang muss man sich auch die Verbindung zum Hausvorteil ansehen. Beim Hausvorteil handelt es sich um die langfristig zu erwartenden Verluste beim Spiel. Spielt man eine Zeit lang, kann man Gewinne und Verluste verzeichnen, aus denen man einen aussagekräftigen Durchschnittswert berechnen kann, der besagt wie viel man je Euro gewonnen beziehungsweise verloren hat. Der Hausvorteil bezeichnet demnach die mathematische Hochrechnung, basierend auf der Gewinnwahrscheinlichkeit sowie den Auszahlungsquoten.

Verbreitung des Begriffes


Wie hat sich Volatilität verbreitet?

Die Verbreitung in der Online-Casino Branche verbreitete sich hauptsächlich Ende der 90er Jahre. Jedoch erlebte man erst in den 2000er den Online-Casino-Boom. Spieler sind indes auf den Begriff der Volatilität aufmerksam geworden. Möchte man den zu erwartenden Verlust berechnen, kann man den Gewinnbetrag mit der Gewinnwahrscheinlichkeit multiplizieren. Anschließend kann man den Verlust mit der Verlustwahrscheinlichkeit multiplizieren. Die Differenz ergibt den Hausvorteil des Casinos. Dabei ist natürlich zu berücksichtigen, dass sich dieser Hausvorteil erst zeigt, wenn man einige Spiele gespielt hat und nicht nur einige wenige. Je länger man also spielt, umso näher kommt man diesem im Voraus berechneten Wert. Während man sich diesem nähert verzeichnet die Volatilität die kurzfristigen Schwankungen, die im Spielverlauf entstehen.

Veröffentlicht: 11.08.2022 von | Aktualisierung: 11.08.2022 | 153 Aufrufe | Fehler melden


Onlinesprache bei Instagram Instagram Facebook Facebook Twitter Twitter Pinterest Pinterest

Impressum | Datenschutzerklärung | Verzeichnis | Über uns | Kontakt | Sitemap