LSTM

Inhaltsverzeichnis: Bedeutung | Ursprung | Verbreitung

Bedeutung


Was bedeutet LSTM?

Ausgeschrieben wird LSTM als „Long Short-Term Memory“ bezeichnet und steht somit für ein „langes Kurzzeitgedächtnis“.

Was sich im ersten Moment widersprüchlich anhört, ist ein Begriff aus dem Sektor der künstlichen Intelligenz (KI) und zielt darauf ab, neuronale Netze leistungsstärker zu machen.

Der Gedanke dahinter ist, dass es nicht für jedes Problem oder jede Aufgabe von vorn anfangen muss, sondern vielmehr auf bekannte Strukturen und erworbene Fähigkeiten zurückgreifen soll.

Damit ist es ähnlich wie das menschliche Gehirn aufgebaut.

Ursprung des Begriffes


Woher kommt LSTM?

Eingeführt wurde die Technik für das „LSTM“ erstmalig bereits 1997 von zwei Männern mit den Nachnamen Hochreiter und Schmidhuber.

Seither wurde weiter daran geforscht und entwickelt. Ein Durchbruch war unter anderem zu verzeichnen, als das Problem des „Vergessens“ gelöst wurde.

Die KI konnte sich dank des LSTM Erinnerungen schaffen, welche leicht auffindbar und lang anhaltend sind.

Verbreitung des Begriffes


Wie hat sich LSTM verbreitet?

Genutzt wird die Technologie  des „LSTM“ heutzutage vor allem für Spracherkennungssysteme.

Essenziell ist hier vor allem die Verwendung leistungsfähiger Rechner mit entsprechenden Komponenten, damit möglichst viele Schichten angelegt und abgespeichert werden können.

Video

Weitere Informationen/Quellen

Veröffentlicht: 20.02.2020 von | Aktualisierung: 01.07.2020 | 154 Aufrufe | Fehler melden


Onlinesprache bei Instagram Instagram Facebook Facebook Twitter Twitter Pinterest Pinterest

Impressum | Datenschutzerklärung | Verzeichnis | Über uns | Kontakt | Sitemap