Dickbutt

Letzte Aktualisierung am 30.06.2020 | 361 Aufrufe | Fehler melden

Inhaltsverzeichnis: 1. Bedeutung | 2. Ursprung | 3. Verbreitung

Bedeutung


Was bedeutet das Meme Dickbutt?

Bei Dickbutt handelt es sich um eine Zeichnung, welche aufgrund ihrer Skurrilität gepaart mit ihrer Knuffigkeit, welche in Kontrast zu den Körperteilen steht, zum Meme geworden ist.

Es zeigt ein Wesen mit Augen und Gesicht, dessen Körper aus einem menschlichen Hinterteil und männlichen Genitalien besteht, wobei aus dem Hinterteil nochmals ein männliches Genital heraussteht.

via MEME

Öffentliches Interesse

Ursprung des Memes

Am 2. Juli 2006 veröffentlichte der Zeichner K. C. Green einen Webcomic mit dem Titel „Tree. You’ve Been Good to Us“, welcher einen Künstler zeigt, der einen „Dickbutt“ gezeichnet hat.

Dieser wird ausgeschimpft, da er dadurch Baum-Ressourcen verschwendet.

Verbreitung des Memes

Ab dem 12. April 2007 lässt sich der erste Eintrag zum Thema im Urban Dictionary finden.

Bereits kurz darauf wurde es in diversen Videos, Posts und Foren-Threads aufgegriffen und mitunter als das komischste Ding, an das man überhaupt denken kann, betitelt.

Unter anderem wurde es in verschiedenen Varianten nachgebaut, wie zum Beispiel in dem Sandbox Game „Spore“. Eine 3D-Animation des Nachbaus wurde dann vom User The0ldMan auf YouTube hochgeladen.

Der Siegeszug des „Dickbutt’s“ setzte sich anschließend über 4chan und DeviantArt hinweg fort. Daraufhin ging es weiter mit einer GIF-Adaption des Bildes und Bekanntheit auf Reddit.

Video

Weitere Informationen/Quellen

Gefallen dir die Inhalte? 🙂
[Bewertungen: 1 Durchschnitt: 5]

Wenn Julia nicht gerade Begriffe und Memes für Onlinesprache.de definiert, verbringt sie ihre Freizeit mit Fan-Fiction. Sie ist immer auf der Suche nach neuen Trends, die früher oder später auch in Deutschland ankommen.



Sag deine Meinung



Onlinesprache bei Instagram Instagram Facebook Facebook Twitter Twitter Pinterest Pinterest

Impressum | Datenschutzerklärung | Verzeichnis | Über uns | Kontakt | Sitemap | SlangLang