EDH

Inhaltsverzeichnis: Bedeutung | Ursprung | Verbreitung

Bedeutung


Was bedeutet EDH?

EDH bezeichnet ein Format beim weltweit beliebtesten Trading Cards Spiel Magic: the Gathering. Magic: the Gathering, oder kurz MTG, wurde 1993 von Richard Garfield erfunden und auf den Markt gebracht. Seitdem gewann das Kartenspiel mehr und mehr an Beliebtheit und zählt derzeit zu den beliebtesten sowie stabilsten Trading Cards Formaten, die es gibt. Bei EDH handelt es sich um eine Spielvariante des Trading Cards Spiels. Ausgeschrieben bedeutet EDH „Elder Dragon Highlander“. Das Format ist jedoch besser bekannter unter dem Namen „Commander“

Ursprung des Begriffes


Woher kommt EDH?

Das beliebte Format für den sogenannten Küchentisch. Das erste Commander Precon Deck wurde 2011 eingeführt und trat eine Welle an Begeisterung los. Bis dato musste man konstatieren, dass es mit Magic stellenweise in puncto Beliebtheit bergab ging. Ergo musste eine Revolution her. Diese fand man im Format des Commanders. Bei Commander, oder eben EDH, geht es meist um ein Multiplayer-Spiel. Bis dahin waren eher 1 vs. 1 Duelle bei Magic: the Gathering an der Tagesordnung. Zumindest gab es für den Mehrspieler keine eigenen Regeln seitens von Wizards. Bei Commander handelt es sich jedoch lediglich um ein „Spaßformat“, welches man mit Freunden daheim spielen kann. Dennoch zählt EDH zu den beliebtesten Formaten von Magic. Das Deck besteht aus 99 Karten plus einem Commander, der sich nicht im Deck, sondern in der Commandzone befindet. Dieser kann zu jedem Zeitpunkt beschworen werden.

Verbreitung des Begriffes


Wie hat sich EDH verbreitet?

Die Ausbreitung fand ab den 2011er Jahren direkt statt. Obwohl man bereits zuvor häufiger Variationen von Mehrspieler-Spielen genutzt hatte. Jedoch stellte Wizards of the Coast diesbezüglich eigene Regeln auf, so dass das Format für den Multiplayer an Seriosität dazu gewann. Heutzutage spielt nahezu jeder Magic-Fan das EDH Format. Da die meisten Spieler auf EDH schwören kam es in den vergangenen Jahren zu massiven Preisanstiegen älterer Karten, da diese wieder interessant geworden sind. Allen voran die Karten von der „Reserved List“. Diese dürfen nämlich nicht mehr reprinted werden. Zu den spannendsten Commandern von der „Reserved List“ gehört mit Sicherheit die Sliver Queen. Diese ist mittlerweile kaum noch unter 150 Euro zu bekommen und ist ein Garant für Spielspaß, da Slivers durch die letzten Commander-Editionen wieder sehr kompetitiv geworden sind.

Video

Veröffentlicht: 22.03.2022 von | Aktualisierung: 23.03.2022 | 21 Aufrufe | Fehler melden


Onlinesprache bei Instagram Instagram Facebook Facebook Twitter Twitter Pinterest Pinterest

Impressum | Datenschutzerklärung | Verzeichnis | Über uns | Kontakt | Sitemap